Einen Monat Auszeit als Familie

 

 

Unser Zelt ist da. Der erste Punkt auf unserer viel zu langen Liste ist abgehackt.
Wir waren so aufgeregt als wir es kurz nach Weihnachten endlich bestellten. So viele Abende haben wir gemeinsam verbracht um nach dem perfekten Zelt für uns sechs zu suchen und nun haben wir es gefunden. Bei unserer Suche stießen wir auch immer wieder auf Baumwollzelte, da wir in unserem Leben eigentlich gerne auf Sachen aus Plastik verzichten, aber nach langem hin und her haben wir uns für dieses Angelzelt entschieden, da wir hier einfach sicher sind was die Dichtheit betrifft. Wir fahren in ein Land in dem es im Juli nicht immer nur strahlenden Sonnenschein geben wird und wir müssen ein trockenes Zelt haben auch wenn es mal drei Tage durchregnet. Okay am vierten Tag werde ich wahrscheinlich ein Haus mit einer rot weißen Holzfassade mit Kamin buchen (:

 

 


Unserer Reise geht nach Schweden.
Ins Land der Elche, ins Land von Pipi Langstrumpf, Michel Lönneberga und Nils Holgersson. Ins Land der unberührten Natur. Dorthin wo wir in freier Wildbahn unser Zelt aufschlagen dürfen und wo wir glauben, dass wir einen Monat Auszeit aus dem Hamsterrad bekommen.

 

Es wird der erste Urlaub im Zelt für die Kinder. Sicher haben wir mit den Großen schon im Zelt geschlafen, aber nie länger als eine Nacht. In Schweden gibt’s das Jedermannsrecht, das besagt, dass man fast überall wenigstens für eine Nacht schlafen darf, wenn man niemanden stört und da Schweden nicht sehr dicht besiedelt ist findet jeder einen Platz. Wir hoffen auf Plätze an Seen, Teichen und Bächen an denen wir auch unsere Angelruten ins Wasser werfen können. Auf meiner Liste steht noch, dass ich mich im Internet schlau machen muss, da es sogenannte „Stellplätze“ gibt, an denen man eben stehen bleiben darf und davon gibt es tausende aber nur ganz wenige sind wunder, wunderschön und genau die will ich aber sehen!
Wie und wohin wir genau fahren wollen ist uns noch gar nicht klar und ich glaube wir werden uns da auch nicht auf Städte oder Seen festnageln. Wir wollen uns eher treiben lassen. Dort stehen bleiben wo es uns gefällt, dort wo wir uns wohlfühlen. Ohne Stress, denn wenn wir eine Woche am gleichen Platz stehen ist dies auch egal. In dieser Zeit geht es nur um uns, um uns als Familie. Die Zeit die wir gemeinsam haben, sollen wir gemeinsam nutzen. Ob wir in diesen vier Wochen nur faulenzen, fischen, wandern, shoppen, spielen, malen, kochen oder Pilze sammeln ist ganz egal. Jeder soll das machen können das ihm Spaß macht. Aber im Vordergrund steht, dass wir dies alles gemeinsam tun werden!

Ich bin so froh, so einen verrückten und unglaublich tollen Mann an meiner Seite zu haben, der all diese wahnsinnigen Sachen mit mir gemeinsam erlebt.

 

Eure Nici