Wer hätte das gedacht!? Meine erste Karenzwoche

Die erste Woche in Karenz!

So die erste Woche meiner Karenzzeit ist schon wieder vorbei. Und was sollte ich sagen? Mir läuft die Zeit davon. Ich muss sagen, ich liebe es, so viel Zeit mit den Kids zu verbringen auch wenn es anstrengend ist alles unter einen Hut zu bringen. Die Jungs haben schnell gemerkt, dass Papa zuhause ist, denn aufstehen tun wir jetzt erst zwischen sieben und halb acht. Was natürlich sehr zu meiner Freude ist, da ich etwas ,,länger‘‘ schlafen darf. Morgens stehen wir gemütlich auf und ich mache für uns das Frühstück. Da lassen wir uns viel Zeit da wir ja keinen Stress mehr haben. Es ist so interessant den Kids beim Essen zu zusehen und wie sie sich verhalten. Der eine stopft alles in sich rein. Der andere isst mit so viel Genuss das gerade einmal zwei Brösel auf dem Boden liegen. Luis, unser Gauner möchte jedes Mal aus dem Hochstuhl flüchten was Nici und meinen Adrenalinspiegel in Sekunden durch die Decke gehen lässt. Am Anfang dachte ich mir, ich könnte es vielleicht nicht schaffen oder dem ganzen gerecht werden. Doch es ist alles gar nicht so schlimm wie man oft meint. Am Donnerstag hatte ich meine erste größere Challenge! Alleine mit den Kids zum Kinderarzt die ein Jahres Untersuchung machen. Nici sagte mir Donnerstag, acht Uhr. Ok, kein Thema mach ich doch mit links. Pünktlich wie ich bin war ich natürlich schon um fünfzehn Minuten früher dort. Ich muss gestehen ich hatte keine Ahnung, wann der Kinderarzt aufsperrt. Voller Motivation parkte ich den Kinderwagen vor der Tür, schnappte mir die zwei Kids und ab zur Eingangstür. Mit etwas Schwung wollte ich gleich lächelnd in die Praxis stürmen doch die Tür gab nicht nach. Na klar, die hatten noch nicht offen. So stand ich im Stiegenhaus mit den zwei Burschen und dachte mir nur das hast du von deinem Überpünktlich sein. Plötzlich fand ich etwas versteckt die Klingel der Praxis und machte vielleicht etwas zu oft auf mich aufmerksam. Ich muss auch sagen irgendwie klebte mein Finger an dem Schalter. Man hört wie sich was tat in der Praxis und dann öffnete sich die Tür und die Dame war gleich sehr freundlich. Nach kurzem warten ging es schon in das Untersuchungszimmer. Als erstes war Luis an der Reihe und machte ohne Wiederstand mit. Dann war Levi an der Reihe und der hatte natürlich die Windel voll. Da kam die Gehilfen des Arztes und gab mir eine kleine Plastiktüte für die Kakwindel und meinte die könnte ich mit nach Hause nehmen. Ich muss zugeben ich war etwas verstört das ich die Windel nicht da wegwerfen konnte aber Ok. Dann eben halt shit to go zum Heimfahren. Nach einer halben Stunde war der Spuck vorbei und ich war erstaunt wie ruhig die Kids waren. Am Weg zum Auto kam mir ein Pärchen entgegen, das auch zum Arzt ging. In ihren Blicken sah ich etwa so Sätze wie: Was der geht alleine zum Kinderarzt? Der sieht ja lustig aus? Wo ist seine Frau? Ich musste wirklich schmunzeln, wenn man Leute sieht und die nur ein Fragezeichen in den Augen haben. Ich war muss ich zugeben etwas stolz das alles beim ersten Mal so super geschafft zu haben. Wo ich jetzt Hausfrauen sehr gut verstehe ist, wenn sie sagen was sollte ich denn Heute kochen? Es ist gar nicht so leicht das man jeden Tag etwas Gutes, gesundes und abwechslungsreiches auf den Tisch zaubert. Natürlich habe ich mir gleich eine App heruntergeladen. Und man muss sagen die Rezepte sind auch sehr ansprechend doch oft so exotisch, dass man manche Dinge nicht einmal kennt. Aber ein paar findet man immer, doch ich sollte ja jede Woche etwas anderes machen da es nicht eintönig wird. Aber das ist momentan das einzige was mir Kopfschmerzen bereitet. Für mich läuft es geradezu perfekt als Hausmann, Papa und was es alles noch so Namen gibt. Ich genieße einfach die Zeit und bin froh über solch ein Privileg, das ich habe. In diesem Sinne stay tuned jetzt kommt mehr.

Euer Flo

Kommentar schreiben

Kommentare: 0